Stromspeicherförderung: 5 gute Gründe, Speicher zu fördern

Stromspeicherförderung – warum Bund, Länder und Kommunen Stromspeicher zusätzlich noch fördern sollen: Die Installation und damit auch die Förderung von Batteriespeichern bergen zahlreiche volkswirtschaftliche Vorteile, die neben den energiepolitischen Vorzügen, stärker ins öffentlich Bewusstsein gelangen.

1) Grund 1 für eine Stromspeicherförderung: Die Netzverluste werden durch Photovoltaikspeicher reduziert

Beim Transport von Strom, bei der Umwandlung von Höchstspannung auf Mittelspannung und wieder zur Niederspannung treten überall Netzverluste auf. Diese werden über die Netznutzungsgebühren abgedeckt. Ein Stromspeicher hat bereits einen Wirkungsgrad von bis zu 90%, ansonsten fallen keine Verluste mehr beim Transport an, denn die elektrische Energie wird in jenem Haus verbraucht, auf dessen Dach sie erzeugt wird.

2) Die Netzstabilität, die durch PV Anlagen gefährdet werden könnte, steigt

Bei intensivem Sonnenschein an einem Sonntag (jenem Wochentag, an dem durchschnittlich am wenigsten elektrische Energie gebraucht wird) „ächzen“ die Verteilnetze unter der Strommenge, die von den Häusern zurück ins Netz gespeist wird. Ortschaften, wie das Energiedorf Wildpoldsried im bayerischen Allgäu, produzieren dank ihrer Bewohner an manchen Tagen 4 mal mehr Energie, als im Ort verbraucht wird. Sie agieren zeitweilig wie Kraftwerke am Netz, die Strom zurück in die öffentliche Infrastruktur zurückspeisen. Das gefährdet unter Umständen die Netzstabilität (in Wildpoldsried wurde bereits ein regelbarer Ortstrafo eingebaut, um die Situation zu entschärfen). Die Förderung von Photovoltaik Speichern wirkt dieser Gefahr entgegen. Die elektrische Energie wandert nicht oder in geringerem Ausmaß zurück ins Netz. Stattdessen wird sie zwischengespeichert und bei Bedarf erst abgegeben, aber sie bleibt quasi „im Gebäude“.

3) Grund 3 für eine Stromspeicherförderung: Vermiedene Kosten im Netzausbau

Im vorherigen Beispiel – im Energiedorf Wildpoldsried – hat der Stromnetzbetreiber (Allgäuer Überlandwerke AÜW) einen regelbaren Ortstrafo eingebaut. In anderen Verteilnetzen müssen und mussten zusätzliche Stromleitungen verlegt werden, um den Strom, der immer unberechenbarer in Erzeugung und Verbrauch wird, sicher und stabil zur Verfügung zu stellen. Die Kosten für das Legen von Erdkabeln, den Bau von Stromtrassen und Überlandleitungen, mit allen dafür notwendigen Verfahren, Umweltverträglichkeitsprüfungen, Bürgerinitiativen – diese Kosten werden über die Netztarife oder, in Österreich, Netznutzungsentgelte wieder auf alle EnergiekundInnen übergewälzt. Ab man will, oder nicht. Wer Strom braucht, wird diese Gebührenanteile bezahlen müssen.

Helfen Stromspeicher dabei, die Netze zu entlasten, weil die Rückspeisung in das Stromnetz reduziert wird und gleichzeitig der Verbrauch zu einem anderen Zeitpunkt sinkt, weil die Energie vor Ort „vorrätig“ ist, dann kann das den Netzausbau zum Teil unnötig machen. Im Idealfall liegt die Ersparnis im Vergleich um ein Vielfaches höher, als für die Stromspeicher Förderung investiert worden ist.

4) Stromspeicherförderung: „Umwegrentabilität“, lokale Förderung der Wirtschaftsleistung

Den Einbau von geförderten Batteriespeichern übernehmen meistens regionale oder lokale Unternehmen. Durch die Entlastung der Netze können mehr Photovoltaikanlagen mit Stromspeichern eingebaut werden. Dies hat einen positiven Effekt auf das Elektrohandwerk, schafft Beschäftigung und führt damit wieder zu einer lokalen Wertschöpfung. Die Förderung von Batteriespeichern hat somit einen volkswirtschaftlich spürbaren positiven Effekt.

5) Vorsprung durch Innovation und Technologieführerschaft

In Österreich und in Deutschland gibt es bereits eine Vielzahl von Stromspeicherherstellern, die inzwischen international präsent sind. Dazu gehören Unternehmen, wie

  • Senec
  • Varta
  • Fronius
  • Sonnen
  • Solarwatt
  • Und viele mehr

Durch eine Stromspeicherförderung, können hier „PV Speicher Cluster“ entstehen, in denen Wissen „gepoolt“ wird und das zu einer regionalen oder nationalen Technologieführerschaft führen könnte. Das gesammelte Know How kann später ins Ausland verkauft werden. Derzeit sind die Speichermärkte in den USA, in Großbritannien, in Italien und in Australien im Entstehen.